Dienstag, 11. Juli 2017

Begabt – Die Gleichung eines Lebens

Nathi war wieder für mich, oder euch ;) im Kino und durfte schon "Begabt - Die Gleichung eines Lebens" sehen. Er kommt Donnerstag (13.07.2017) bei uns in die Kinos. Jetzt könnt ihr wieder Nathis Meinung zum Filmen! Danke Nathi und euch viel Spaß beim Lesen ;)

Gestern war es soweit. Ich hatte die Möglichkeit, mir den Film „Begabt“ im Kino anzusehen. Ich bin ja ein Captain America Fan, auch wenn ich eher für #TeamHawkeye bin, aber es war trotzdem faszinierend, Chris Evans mal in einem anderen Genre zu sehen. Aber erst mal der Trailer:



Kurz zusammengefasst geht es in dem Film darum, dass die Tochter seiner verstorbenen Schwester Diane, die ein Mathematikgenie war, bei ihm lebt. Frank Adler hat es sich zur Aufgabe gemacht, die kleine Mary so gut es geht aufzuziehen, auch wenn sie ein Genie ist. Sie sollte Kind sein dürfen. Er brachte ihr alles bei, was er konnte und schickt sie dann in eine normale Schule, wo schnell festgestellt wird, dass Mary hochbegabt ist. Ihre Lehrerin findet dies recht schnell heraus und nach einem Zwischenfall auch die Rektorin, was dazu führt, dass Franks Mutter – Marys Großmutter – auf der Bildfläche erscheint und die Beziehungen auf eine Probe stellt.

Der Film ist faszinierend. Er hat viel Witz und Charme. Ich bin ein großer Fan von Sarkasmus und davon hat der Film auch nicht zu wenig. Ich durfte ihn ja in Originalton mit Untertiteln ansehen (auch wenn mich die Untertitel mehr stören, da ich diese nicht benötige) und auf English ist der Witz einfach so punktgenau, dass ich ein wenig Sorge habe, dass dies bei der Übersetzung verloren geht, was aber den Film nicht schlechter macht. Eher im Gegenteil.

Die Message ist einfach unbeschreiblich schön. Ich gebe zu, ich hatte zum Schluss hin Tränchen in den Augen. Chris Evans verkörpert die verkappte Vater / Onkel Figur so gut, dass ich ihn mir jetzt gar nicht mehr als Captain America vorstellen kann :D. McKenna Grace, die Mary spielt, ist mit ihren 11 Jahren eine verdammt gute Schauspielerin und alleine die Tatsache, dass sie eine 7 Jährige so gut verkörpert überzeugt mich.

Ich kann den Film JEDEM empfehlen, der auf Familiendramen und Filme steht, die das Herz berühren.

Habt ihr vor euch den Film anzusehen? Oder habt ihn vielleicht schon gesehen?


1 Kommentar:

  1. Der Schreibstil der Dame die den Artikel verfasst hat lässt den Film nicht wirklich spannend erscheinen. Ich musste Sätze öfters lesen um zu verstehen was sie meint.
    Ein gutes Review ist das nicht gewesen.

    AntwortenLöschen